A very vivid week

Nach dem legendären Surf Camp Wochenende ging es am Montag erstmal wieder zur Uni. Dort erfuhren wir, dass die Abgabe unseres longform pieces in Mobile Journalism um eine Woche verlängert wurde, da viele Kommilitonen Probleme hatten, es rechtzeitig abzugeben. Auch uns passte das sehr gut in den Plan. 😀 Zu Mittag gab es auf dem Campus Free Barbecue. Am Abend gingen wir dann ganz besonders Essen und zwar bei Jamie Oliver’s Italian. 😊 Wir hatten vorher einen Tisch reserviert und bestellten beide ein Drei-Gänge-Menü. Die Vorspeise bestand aus Tagliatelle mit Trüffelsoße. Sehr lecker! ❤ Weiter ging es dann mit der Hauptspeise: Italian Steak mit Pommes und Salat als Beilagen. Zu guter Letzt aßen wir als Dessert jeweils einen Brownie mit Salted Caramel Eiscreme, Schokosoße und – unser Highlight – mit Popcorn oben drauf. Einfach der pure Genuss! 😊

 

Glücklich, zufrieden und mit vollem Magen machten wir dann noch einen kleinen Spaziergang zum Circular Quay, um uns nochmal die schönen Lichtspiele des Vivid Festivals anzuschauen, bevor es dann wieder nach Hause ging.

 

Den nächsten Tag verbrachten wir komplett an der Uni im Media Lab und schnitten unser Audio- und Videomaterial für unser longform piece. Unsere Augen wurden schon fast viereckig, so lange wie wir vor den Macs saßen. 😀 Tanja hatte soweit alles fertig geschnitten, ich musste jedoch den nächsten Tag leider wieder komplett im Media Lab verbringen…

Am Donnerstag ging es wieder in den Hundesalon. Für mich ein kleiner Lichtblick, da dies eine Pause von der ganzen Arbeit für die Uni bedeutete. Diesmal waren wieder viele große Hunde da, vor allem Golden Retriever und Labradore, aber auch seeeeehr viele Pudel. Die durfte ich dann alle baden. 😀 In einen Golden Retriever habe ich mich total verliebt. Das war auch der erste Hund, dem das Baden Spaß gemacht hat. 😊 Es hat aber ewig gedauert, die Golden Retriever trocken zu föhnen.

 

Zuhause ging es wieder weiter mit dem longform piece, denn auch die Texte dazu mussten geschrieben werden. Am Freitagmorgen ging Tanja zum Hundesalon, während ich mein Assignment endlich fertigstellte. Als sie nach Hause kam, schauten wir uns zusammen die longform pieces an und waren beide recht zufrieden. So gaben wir die Stories ab und stießen erst mal mit einem Gläschen Wein auf uns an. 😊 Danach ging es weiter mit dem Bus in die Stadt zur Side Bar. Dort fand die Vivid-Full-Moon-Party statt, bei der man sich mit Leuchtfarbe anmalen lassen konnte. Da wir erst recht spät ankamen, verpassten wir wohl die Aktion mit dem Anmalen, was sehr schade war, weil die meisten Menschen echt sehr schöne Verzierungen im Gesicht hatten.

Später stießen wir auf Huw und James vom Surf Camp. Mit ihnen und ein paar anderen Leuten feierten wir einige Stunden, bis wir dann unseren letzten Bus erwischen mussten. Es war jedoch ein sehr schöner und gelungener Abend. 😊

 

Am nächsten Tag schliefen wir erstmal aus und mussten dann wieder lernen. Prüfungsphase lässt grüßen! Abends kam zum Glück Herr der Ringe 3, den ich seit Jahren nicht mehr gesehen hatte, was eine gute Vorbereitung war für den Roadtrip nach Neuseeland, da ich mich damit nicht so gut auskenne und wir eine Herr der Ringe Tour gebucht hatten, da Tanja ein großer Fan der Trilogie ist.

Sonntag war wieder Ausflugstag. Diesmal ging es in den Taronga Zoo. Das Wetter war morgens nicht ganz so schön und so zogen wir dickere Sachen an. Als wir im Bus Richtung Stadt saßen, bemerkte ich recht schnell, dass ich meine Kamera in der Eile vergessen hatte. So beschloss ich, bei der nächsten Haltestelle auszusteigen, zurückzulaufen und sie zu holen, während Tanja schon mal weiterfuhr. Da der Bus wegen einer Baustelle und Umleitung erst noch ewig weiterfuhr, wurde ich immer nervöser. Der Busfahrer hielt dann aber einfach an einer Ampel an und ließ mich aussteigen. In der Hektik vergaß ich dann auch noch auszutappen. 😀 Naja, egal – erst mal alles wieder zurücklaufen. Das stellte sich aber als gar nicht so einfach heraus, weil ich wegen der Umleitung und aufgrund meines sehr eingeschränkten Orientierungssinns nach zehn Minuten keine Ahnung mehr hatte, wo ich als nächstes abbiegen musste. 😀 Dummerweise hatte ich auch noch mein Internet-Datenvolumen schon aufgebraucht, sodass ich keinen Zugriff auf Google Maps hatte. Bevor ich mich also blind verlaufen konnte, entschied ich mich dazu, mein Datenvolumen frühzeitig aufzuladen und packte meine Kreditkarte mitten auf der Straße aus. 😀 Ich musste dann zwanzig Minuten den Berg hochlaufen, was anstrengend genug war, als plötzlich auch noch die Sonne auf die Idee kam, herauszukommen und es wurde soooo heiß im dicken Pulli. 😀 Total verschwitzt kam ich endlich in der Wohnung an und schnappte mir meine Kamera. Den nächsten Bus hatte ich leider verpasst und musste noch einen späteren nehmen. Am Hafen angekommen, erwischte ich gerade so die nächste Fähre zum Taronga Zoo. Eine Stunde später als geplant, kam ich dann dort an. Da Tanja Probleme gehabt hatte, den Haupteingang des Zoos zu finden und dort erstmal herumirrte, musste sie zum Glück fast gar nicht auf mich warten. 😊 Wir haben es echt drauf mit der Orientierung!

Im Zoo war es echt toll. Zunächst ging es mit der Sky Safari (Gondeln) hoch zum Main Entry des Zoos. Am Eingang erwartet einen direkt das Giraffengehege mit einer Aussicht auf das Opernhaus. Wir schossen lustige Bilder von den Giraffen mit der Oper und der Harbour Bridge im Hintergrund. Danach spazierten wir durch den ganzen Zoo und sahen uns fast alle Tiere an. Die Highlights waren die Seehunde, bei denen es eine Show gab, in der sie ihre Tricks zeigen konnten, die sie gelernt haben sowie ein Freilaufgehege mit einheimischen Tieren wie Kängurus, Koalas und Emus.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Für abends hatten wir noch extra Vivid Tickets für den Zoo gekauft, da auch dort Lichtinstallationen aufgebaut waren. Hierfür mussten wir den Zoo erst verlassen, nochmal mit der Sky Safari hochfahren und uns oben anstellen. Es lohnte sich aber sowas von: es gab etliche dreidimensionale Lichtinstallationen in Form von gefährdeten Tierarten, um auf diese aufmerksam zu machen. Die Installationen wechselten die Farbe und wurden von Geräuschen und Musik begleitet. Viele von den Tieren bewegten sich sogar. Wir waren sehr beeindruckt.

 

Wir drehten ein paar Aufnahmen für den Videobeitrag bei Peter, welches zum letzten Assignment gehörte. Tanja machte einen Beitrag zum Vivid Festival im Zoo und ich einen Beitrag über Vivid im Royal Botanic Garden, zu dem wir dann noch nach dem Zoobesuch gingen. Dort erwarteten uns weitere Kunstwerke aus Licht und Musik. Das Vivid Festival ist einfach super, die ganze Stadt leuchtete einfach! ❤

 

Am nächsten Tag mussten wir leider unsere Radio- und Videobeträge für Peter aufnehmen, schneiden und finalisieren sowie die Texte dazu schreiben bzw. transkribieren. Da er das Abgabedatum nach vorne verschoben hatte, mussten wir wohl oder übel alles in drei Tagen schaffen, da wir am Donnerstag schon nach Neuseeland fliegen würden. 😀 Zusätzlich mussten wir für Mobile Journalism auch noch eine Critical Reflection schreiben. Was für ein Stress!

Für den Radiobeitrag haben wir deshalb teilweise Stücke unseres longform pieces wiederverwertet und neu eingesprochen. Für die Videos hatten wir die Aufnahmen vom Vivid. Den ganzen Tag saßen wir wieder im Media Lab…

Abends belohnten wir uns dann mit einem Schnitzel vom German Schnitzel Haus, welches uns schon seit Wochen angelacht hatte. Es war mega lecker, aber leider viel zu klein.

 

Deshalb gönnten wir uns noch einen kleinen Nachtisch vom Supermarkt und liefen Richtung Darling Harbour, um auch alle Ecken der leuchtenden Stadt während des Vivid Festivals zu sehen. Es war soooo schön am Harbour. Einige Gebäude spielten Lichtinstallationen ab und ein leuchtendes Riesenrad stand am Steg. Wir machten es uns gemütlich und plötzlich startete total unerwartet eine Wasserlichtshow im Wasser vor uns, welche mit Musik begleitet wurde. Echt spektakulär! 😊

 

Total fertig vom Tag kamen wir dann Zuhause an und gingen direkt schlafen, denn am nächsten Tag hieß es: Endspurt für unsere Medienbeiträge! Wir verbrachten den ganzen Dienstag wieder an der Uni und stellten schließlich unsere Beiträge abends fertig. Es war echt ein Schnittmarathon.

Am nächsten Morgen schrieben wir dann unser Critical Reflection für Mobile Journalism fertig und luden es gleich hoch, bevor wir uns auf den Weg Richtung Bondi Beach machten – unsere letzte Chance auf einen Rip Curl Pullover. Dort stellten wir fest, dass der Store erstens offen ist und zweitens keinen Sale hatte! JUHUUU! Endlich konnten wir uns, ein Tag vor Abflug, unsere Rip Curl Pullis kaufen. 😊

Danach ging es ab zur Uni zu unserem Lieblingsdozenten. Dieser fragte uns während des Seminars direkt, was denn unsere nächsten news stories (Video- und Radiobeiträge) seien. Tanja hatte zu diesem Moment ihren Beitrag schon während der Sitzung online abgegeben und stellte sie dennoch vor. 😀  Auch ich stellte meine Themen vor, obwohl diese auch schon fertig waren und hängte den Satz: „But I’m not sure, yet“ an. 😀 Wir sind solche Füchse! Da dies aber die letzte Sitzung bei ihm war und wir ihn danach nie wiedersehen würden, war uns das relativ egal. Danach fuhren wir unendlich erleichtert, da wir alle Abgaben geschafft hatten, nach Hause. Dort lud ich meine Sachen auch noch online und wir schmissen unsere neu gekauften Pullis aus Zeitmangel auf „Ready to wear“ in die Waschmaschine. (Dies stellte sich einige Tage später als schlechte Entscheidung heraus, da unsere Pullis – vor allem meiner – dadurch eingegangen sind. :D)

Tanja und ich teilten uns einen großen und einen kleinen Koffer, da wir für den elftägigen Roadtrip in Neuseeland keine zwei großen Koffer brauchten. Wir packten bis tief in die Nacht, da wir aufgrund des ganzen Unizeugs, was wir erledigen mussten, nicht vorher dazu kamen. Nach gerade mal vier Stunden Schlaf mussten wir wieder aufstehen und unser Kiwi-Adventure konnte unbeschwert losgehen! 😊 ❤

Linh.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s