A famous road and a freaky journey

Nun ja, dann lüfte ich man das große Geheimnis unserer Buchungen und Recherchen. Dafür sind wir am Sonntag sogar um 04:30 Uhr aufgestanden und zum Flughafen gefahren… Wir haben nämlich spontan einen Trip nach Melbourne und zur Great Ocean Road gebucht! 😊 Eigentlich wollten wir uns Victoria für unseren nächsten Australien-Trip aufsparen. Aber eigentlich hatten wir ja gerade Zeit. Und außerdem gab es SO günstige Flüge. Deshalb mussten wir einfach zuschlagen 😃 Und so stiegen wir sehr früh morgens in den Flieger nach Melbourne und nach knapp einer Stunde waren wir schon da – ist ja quasi um die Ecke. 😉

Zunächst gingen wir ins Hostel. Da wir ziemlich früh dran waren, war unser Zimmer leider noch nicht frei, deshalb chillten wir einfach ein bisschen in der Lobby, bis wir unsere Betten in einem Vier-Bett-Zimmer beziehen konnten. Unsere beiden Mitbewohnerinnen für die kommenden Tage waren nicht da, so dass wir uns in Ruhe frisch machen konnten.

Da das Hostel recht nah am Stadtzentrum lag, konnten wir einfach laufen. Melbourne ist übrigens auch deutlich kleiner als Sydney, daher ist das auch nicht so schwer. 😉 Zunächst schlenderten wir durch den bekannten Queen Elisabeth Markt, wo wir ein bisschen durch die Stände stöberten, Souvenir-Ideen sammelten und in einem Laden voller Süßigkeiten kauften wir uns dann leckere, selbstgemachte Wassermelonen-Bonbons, yummy 😊

Zum Mittagessen besuchten wir eines von gefühlt tausenden Restaurants in Melbourne; unsere Wahl fiel auf ein Sri-Lanka’nisches Restaurant, wo wir leckeres indisches Curry aßen.

20170514_131336.jpg
Lecker!

Da uns die Free Tour in Sydney gefallen hat und wir im Hostel gelesen hatten, dass die Free Tour hier auch mittags stattfindet, gingen wir nach dem Mittagessen zum Treffpunkt. Mit einer etwas größeren Gruppe und einem lustigen Guide, liefen wir dann mehr als drei Stunden durch die Melbourner Innenstadt. So erfuhren wir wieder einige spannende Fakten über die Stadt und haben die must-seen’s Melbourne besucht.

Da es schon dunkel war, mussten wir uns nach der Tour ein bisschen beeilen. Da wir nur diesen Abend in Melbourne hatten, wollten wir den natürlich ausnutzen. Deshalb liefen wir zum Eureka Tower, dem höchsten Gebäude Melbournes. 88 Stockwerke weiter oben erwartete uns dann eine tolle Aussicht über ganz Melbourne, wow!

Nach diesem langen Tag fielen wir dann am Abend müde ins Bett. Auch am nächsten Tag mussten wir nämlich wieder früh raus.

Am Montag starteten wir unseren Tag mit Nutella-Donuts von Seven Eleven und einer Bahnfahrt zur Mietwagen-Station. Pünktlich wie wir nun einmal sind, waren wir die Ersten und konnten direkt unser Auto für die nächsten zwei Tage übernehmen. Dann wurde es tatsächlich ernst – zum ersten Mal sollte ich nun rechts ins Auto einsteigen und links, also auf der falschen Seite, fahren! 😃 Puh, das war ein schlimmer Start, bis das Auto mal losgefahren ist… zum Glück war es ein Automatik-Auto und ich musste zumindest nicht noch ans Schalten denken. Im Laufe das Tages wanderte meine rechte Hand trotzdem immer mal wieder zum imaginären Schaltknüppel alias Türgrif.f 😀 Nach den ersten Minuten Fahrt gewöhnte ich mich aber irgendwie daran – es fahren ja alle so. 😃 Also erst Mal aus der Stadt raus und los Richtung Geelong, eine Stadt, die weiter im Süden liegt. Hier startet die wohl bekannteste Straße Australiens: Die Great Ocean Road! Das war unser heutiges Ziel. 😊 Die Great Ocean Road führt entlang der Küste und bietet super schöne Blicke auf das Meer, verschiedene Strände und Küstenformationen. Heute war der Weg mehr als nur das Ziel (Johannes Oerding lässt grüßen 😉). Unser erster Stopp war der Bells Beach bei Torquay, einem der bekanntesten Surfer-Beaches Australiens. Hier sind Marken wir Billabong, Quiksilver und Rip Curl entstanden.

Am Anfang der Fahrt trödelten wir etwas, da wir fast an jedem Lookout und Strand angehalten haben 😃 Da wir nur einen Tag Zeit hatten, mussten wir uns gegen Mittag ein bisschen beeilen, was manchmal etwas schwierig war, bei der teilweise sehr kurvigen Straße.

Den nächsten Stopp legten wir dann mitten im Regenwald ein. Hier drin regnete es übrigens tatsächlich. 😃 Wir liefen ein bisschen durch den Wald und hielten Ausschau nach Koalas, die es hier angeblich überall geben soll. Wir haben allerdings keinen gesehen. ☹ Trotzdem war es echt cool im Wald, genauso wie man es sich vorstellt.

Weiter ging die Fahrt, mal entlang an der schönen Küste, mal durch den Wald oder Felder und wir näherten uns gegen Nachmittag unserem Tagesziel, Port Campbell. Hier an der Küste befinden sich die bekannten 12 Apostel. Als wir aus dem Auto ausstiegen wurde es auch schon etwas dunkler, deshalb liefen wir zügig Richtung Lookout und konnten von hier einen wunderschönen Sonnenuntergang bei den 12 Aposteln bewundern. Was für ein epischer Moment!

Wir blieben noch bis es dunkel wurde auf dem Rundweg an der Küste und genossen die Aussicht. Dann traten wir den Rückweg nach Melbourne an. Diesmal allerdings nicht über die Great Ocean Road (es war ja schon dunkel), sondern über den Highway, der deutlich weniger kurvenreich und flacher verlief. 😃 Da wir den ganzen Tag eigentlich nur eine Pie und Chips gegessen hatten, freuten wir uns sehr über den Maccas, den wir (nach langer Suche … eigentlich den ganzen Tag) irgendwo im Nirgendwo fanden. 😃 Am Abend erreichten wir Melbourne dann gegen 23 Uhr. Im Hostel ging es zum Abschluss noch Mal hoch hinaus – und zwar auf die Dachterrasse. 😉 Von hier konnten wir die Stadt bei Nacht bewundern, bevor wir mal wieder ziemlich müde in unsere Bunk-Betten fielen. 😃

Da wir unser Auto erst um 10 Uhr zurückgeben mussten und man sowieso nur bis 8 Uhr kostenlos parken konnte, wollten wir die Zeit natürlich noch nutzen. Daher war Punkt 8 Abfahrt zum Brighton Beach, der nicht allzu weit weg vom Stadtzentrum liegt. Hier stehen die bekannten bunten Beachboxes. 😊 Trotz des Nebels am Morgen über dem Meer war es schön hier und wir konnten die kleinen Häuschen bewundern. 😊

Nachdem wir das Auto zurückgegeben hatten, fuhren wir nochmal in die Stadt und entspannten uns noch ein bisschen in einem Park am Fluss und liefen durch eine bekannte Straße voller Graffiti. Zum Mittagessen wollten wir uns nach dem anstrengenden gestrigen Tag was gönnen und fanden ein griechisches Restaurant in einem Food Court, den wir am Sonntag bei der Free Tour schon besucht hatten. Hier bestellten wir uns eine große Mix-Meat-Plate mit viel Salat und Pita-Brot. Und vor allem mit viel Fleiiisch! 😃 Das war so viel, aber so lecker. 😃

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Da wir danach im Fress-Koma waren, brauchten wir Koffein in Form von Cola. Klug wie wir nun mal sind, kauften wir uns beide eine 1,25 Liter Flasche, muss ja schließlich auch wirken. Doof war nur, dass uns erst danach klar wurde, dass wir in knapp 2 Stunden ja wieder nach Sydney fliegen mussten – ohne Flüssigkeiten im Gepäck. 😃 Also pumpten wir auf dem Weg zum Flughafen jeweils 1,25 Liter Cola (zum Glück Zero) runter und konnten die Rückreise antreten. 😃 Das war ein durchaus lustiger Abschluss unseres spontanen Kurz-Trips. 😃 Bis dahin: Tschüss Melbourne, hallo Sydney! 😊

Tanja

Advertisements

Ein Kommentar zu „A famous road and a freaky journey

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s