After the vacation is before the vacation

Nach unserer voll ausgekosteten study vacation ging am Montag die Uni für uns mit einem Pitch wieder los, bei dem wir unsere Themen für unsere Scrollytelling Story in Mobile Journalism vorstellen mussten. Am nächsten Tag ging es bei mir direkt weiter mit einem Interview für die Story. Vollgepackt mit der ganzen Videoausrüstung machten wir uns auf den Weg zum Towerbuilding. Unser Muskelkater vom Surfen erschwerte uns den Weg. Wir waren aber natürlich top vorbereitet und fühlten uns mit der ganzen Technik wie Profis. 😃

Im Laufe der Woche ließ der Muskelkater nach und Tanja konnte erholt ihren ersten Arbeitstag im Hundesaloon antreten. Man sollte Hunde wirklich lieben, um dort arbeiten zu können, da beim Eintreten direkt alle 20 – 30 Hunde einen überschwänglich begrüßen und man unter ihnen begraben wird. 😃 Unser Job war es, die Hunde zu waschen, nachdem sie geschoren wurden oder es einfach mal wieder nötig hatten, und sie zu föhnen. Während Tanja also schön die Hunde badete, erledigte ich Sachen für die Uni. Als Tanja wiederkam und berichtete, war ich schon gespannt auf meinen ersten Arbeitstag.

Abends kam Mikey nach Hause und rief nach uns. Tanja war schon im Wohnzimmer und ich hörte nur, wie sie laut lachte. Da ich im Schlafzimmer noch an meinem Assignment schrieb, rief Mikey ganz laut: „Liiiiiiinh, house confereeeence!“  Ich dachte, wir hätten irgendwas Dummes angestellt, lief also schnell ins Wohnzimmer und bekam ein riesiges, schwabbeliges Etwas ins Gesicht geworfen. 😃 Dieses Etwas stellte sich schließlich als große Silikontitte alias Brustimplantat heraus. 😃 „What do you think?“, fragte er uns grinsend. Mikey arbeitet nämlich als Manager einer Printfirma, die zum Beispiel Plakate und Werbung designet. Sein aktueller Auftraggeber war wohl ein Brustimplantat-Hersteller, für den er einen Präsentationsständer gestalten sollte. In der house conference diskutierten wir natürlich ausgiebig über das Implantat und testeten die Qualität natürlich nur aus technischen Gründen an uns selbst aus – auch Mickey. 😃

Nach dem sehr lustigen Abend folgte dann die Ernüchterung: Peter hatte unsere ersten news stories bewertet und uns beide durchfallen lassen. ☹ Immerhin hatten wir trotzdem was zum Lachen jedes Mal, wenn wir in die Küche liefen, denn da stand der Ständer mit dem Brustimplantat auf der Küchentheke mit Mikey’s Handy. 😃

K1024_20170504_185858

Am Freitag gingen wir im Ort spazieren und fanden Hot Cross Buns! 😊 Es waren die letzten, da die Osterzeit schon vorbei war und so freuten wir uns umso mehr. Tanja klapperte alle Ärzte in Randwick ab, da sie einen Interviewpartner für ihre Story suchte, blieb aber leider erfolglos. Den Nachmittag verbrachten wir am Coogee Beach in der Sonne. Abends gönnten wir uns eine Gourmetpizza von Domino’s und schauten Harry Potter im Fernsehen, da Mikey nicht zu Hause war und football somit ausfiel. 😃

Am nächsten Tag machten wir endlich den uns schon so lange vorgenommenen Coastal Walk vom Coogee Beach zum Bondi Beach. Der Weg und die Aussichten waren wunderschön! 😊 Nach anderthalb Stunden kamen wir am Bondi an und verbrachten den restlichen Tag am Strand.

Abends waren wir zu müde, um groß wegzugehen, daher beschlossen wir im TV The Hobbit anzuschauen, passenderweise als Vorbereitung zu unserem kommenden Neuseeland Roadtrip. 😊 Wir gönnten uns die zuvor gekauften Hot Cross Buns mit Nutella und Banane bzw. Mandarine – yummy! ❤

Da wir noch ein bisschen geknickt von unserem Misserfolg bei Peter waren, beschlossen wir kurzerhand einen Kurzurlaub für die Woche drauf zu buchen. Wohin? Tja, das ist eine gute Frage… 😉

Am Sonntag fuhren wir in die Stadt und nahmen an der Free Tour teil, die jeden Tag um 10 Uhr kostenlos (wie der Name schon sagt) angeboten wird. Dabei handelt es sich um eine zweistündige Führung durch Sydney, bei denen die beliebtesten Hotspots wie beispielsweise The Rocks, Martin Place und der Botanische Garten besucht sowie geheime Tipps gegeben werden. Während der Tour entdeckten wir einen sehr begabten Straßenmusiker und beschlossen, nach der Führung wieder zurück zu laufen, um ihm zuzuhören. Vorher kauften wir uns noch schnell ein leckeres, hausgemachtes italienisches Eis. 😊 Die Musik gefiel uns sehr und als wir ihn in Facebook suchten, stellte sich heraus, dass Patrick James einige tausend Fans hat und in Europa demnächst auf Tour geht – holla! 😃 Das freute uns natürlich sehr, da wir kostenlos seiner Musik lauschen konnten.

Am späten Nachmittag fragten uns Katja und Kathleen, ob wir mit zum Watsons Bay wollen und dann abends in die Side Bar, um zu schauen, ob auch das Surf Camp nach uns keine Free Pizza bekommt 😃 Da sagten wir natürlich nicht Nein. 😉

Das Watsons Bay war wieder sehr schön und idyllisch. Leider haben wir aber wieder keine Wale gesehen. Vielleicht haben wir ja nächstes Mal mehr Glück. 😊

Abends in der Side Bar stellten wir fest, dass das Surf Camp wohl wirklich nur noch ein Freigetränk bekommt und keine Pizza mehr. Da nicht so viel los war, gingen wir bald nach Hause.

Nach dem eher entspannten Wochenende ging die Uni schon wieder los. Am Montag nutzen wir die Zeit, um für unseren Neuseeland Roadtrip und für unseren geheimen Kurzurlaub zu recherchieren. Wir buchten die Hostels und das Auto, da es am Sonntag schon losgehen würde… 😃

Am Mittwoch folgte das Grauen: wir gingen zu Peter in die Sprechstunde. 😲 Dem ist nichts Weiteres hinzuzufügen….

Am Donnerstag war schließlich mein erster Arbeitstag im Hundesaloon. Wie Tanja mir schon berichtete, waren es gaaanz viele Hunde.  Ich hatte das große Glück, auch zwei Riesenhunde baden zu müssen… diese wollten aber nicht gebadet werden! Zu zweit mussten wir sie in die Wanne heben, in die sie kaum reingepasst haben. Danach war ich von oben bis unten pitschnass. 😃 Von einem kleinen Hund („He doesn’t like strangers!“) wurde ich blutig gebissen – was für ein abenteuerlicher Job. 😃😃  Ein kleiner Pitbull und ein King Charles wichen mir überhaupt nicht mehr von der Seite, das war sehr süß. 😊

Am Nachmittag trafen wir uns mit Louisa, die wir im Outback kennengelernt haben. Sie war von Perth nach Sydney geflogen. Wir zeigten ihr unsere Lieblingsorte in Sydney und sie war ganz begeistert. Wir hatten nämlich an dem Abend das Glück, dass die Sonne in einem glühend pinken Himmel hinter der Oper unterging. Die Sicht vom Botanischen Garten aus war atemberaubend. Im Dunkeln liefen wir dann noch auf die Harbour Bridge, um die Skyline bei Nacht zu bestaunen. Da es auch noch Vollmond war, war die Aussicht noch schöner, als sie sonst schon ist. ❤

Danach trafen wir uns dann noch mit Johnny, einem Bekannten von Louisa. Beide gaben uns Tipps für unseren geheimen Kurzurlaub sowie für Neuseeland. 😊 Johnny zeigte uns zwei coole Bars – Frankie’s Pizza (leckere Cider 😊) und Palmer’s und Co. (ein bisschen schickere Location) – in der wir den Abend lustig ausklingen ließen.

Am nächsten Tag fuhr Tanja morgens an den Bondi Beach um dort ein Video für ihre Story zu filmen. Danach arbeitete sie wieder im Hundesaloon. Sie hatte zum Glück noch nicht die Ehre, die großen Hunde zu waschen. 😃 Aber was nicht ist, kann noch kommen… 😉

Am Nachmittag fuhren wir zu Vera und Roland, zwei Bekannten von Tanja, die vor 17 Jahren nach Australien ausgewandert waren. Diese wohnen nun im Norden von Sydney. Vera macht ab und zu einen Heimatbesuch und wie der Zufall so spielt, auch zwei Wochen nach unserem Besuch. 😃 Sie bot uns an, ein paar Sachen von uns, die wir nicht mehr brauchten, schon mal mit nach Deutschland zunehmen. Wir nahmen das Angebot dankend an. 😊

Wir verbrachten einen schönen, gemütlichen Abend mit Pizza und Cider bei ihnen Zuhause und sie erzählten uns von ihren etliche Roadtrips und Reisen durch Down Under sowie ihren Lieblingsorten. Natürlich schrieben wir uns einiges mit für unseren anstehenden Eastcoast Roadtrip. Vera und Roland gaben uns dann noch ein Geschenk mit – und was für eins! Deutsches Brot und Wurst 😊❤ Wir haben uns so sehr gefreut!! Denn das war genau das, was uns hier so gefehlt hat, auch wenn wir es vielleicht nicht so bewusst wahrgenommen haben. 😝 Da wir uns so gut mit den beiden verstanden hatten, verabredeten wir uns für einen Palm Beach-Wochenendausflug nach unserem Neuseeland Roadtrip im Juni.

Am Samstag schrieben wir ein Assignment für Peter und hofften, dass wir nicht noch einmal durchfallen…

Nachmittags trafen wir uns mit Louisa am Coogee Beach, bevor sie ihren Roadtrip antreten würde. Sie war in Gesellschaft eines etwas eigenartigen Typens, dessen Namen wir nicht wissen, da er sich nicht vorgestellt hatte. 😃 Wir wollten nur kurz am Strand mit ihnen chillen und danach zurück, um unser Assignment abzugeben, da fragte Louisa, ob wir nicht mit ihr zusammen den Coastal Walk machen wollten. So vernünftig wie wir waren, sagten wir zu, da wir uns noch einiges zu erzählen hatten. 😉 Diese Mädchengespräche wollten wir unter uns führen, jedoch hat Louisas Begleiter das nicht verstanden. Also nutzen wir jede freie Minute, in der er kurz weg war um beispielsweise ein Foto zu machen oder aufs Klo zu gehen, um zu reden. 😃 Am Clovelly Beach verabschiedeten wir uns dann voneinander, da wir wirklich noch das Assignment fertig schreiben und abgeben mussten. Tanja und ich blieben dennoch ein bisschen am Beach, da er nur 10 Minuten von uns entfernt ist und an dem wir noch nie zuvor gelegen hatten… 😃 Das wurde aber höchste Zeit! 😉

Am Abend gaben wir das Assignment ab und packten unsere Rucksäcke und Taschen für unseren morgigen Flug nach –

Fortsetzung folgt.

Linh

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s